Umgang mit Retourenquote

Sieht ein Onlinehändler sich mit ansteigenden Retourenquoten konfrontiert, kommt die Frage nach dem Schuldigen meist gar nicht auf. Die Verantwortung wird ganz klar auf den Kunden ausgelagert. Kunden kaufen gleich verschiedene Größen und Farben eines Produktes und schicken nicht gewolltes einfach wieder zurück. In anderen Fällen wird dem Kunden das „Mieten“ von Artikeln unterstellt, bei dem Ware eine einmalige Nutzung erfährt und dann retourniert wird. Unsichere Kunden ändern plötzlich ihre Meinung und entscheiden sich in letzter Minute doch gegen einen Kauf.

Aber stimmt das wirklich?
Eine Studie lässt anderes vermuten. Auswertungen zufolge lassen sich mehr als zwei Drittel aller Retouren auf Fehler des Onlinehändlers zurückführen. Die Gründe hierfür sind vielfältig:

  • das falsche Produkt wurde versandt,
  • die Ware unterscheidet sich drastisch von der Produktbeschreibung,
  • der Artikel trifft beschädigt beim Empfänger ein.

Bei der Auswertung von Retourengründen muss jedoch immer auch realistisch geschaut werden. In Fragebögen werden dem Kunden verschiedene Gründe als Auswahl vorgeschlagen. Gründe für Retouren können jedoch vielfältig sein, sodass diese nicht alle expliziet augeführt werden können. Meist entscheidet sich ein Kunde daher für den nächstbesten Grund und Händler erhalten auf diese Weise nie eine ganz genaue Aufstellung der Retourengründe.

Unterstützen Sie Ihre Kunden durch gutes Retourenmanagement

Wie durchdacht ist Ihre Retourenmanagement wirklich? In der Regel sammeln Händler Kundendaten in Zusammenhang mit Retouren und Reklamationen. Haben Sie die Auswertung der Daten jedoch schon einmal dazu genutzt, Optimierungsmaßnahmen umzusetzen? Mithilfe der Retouren in Ihrem Betrieb können Sie gravierende Fehler aufspüren und diese nach und nach eliminieren. Sie können Muster erkennen, die Reklamationen zur Folge haben. Kümmern Sie sich um diese Probleme, lässt sich auch die steigende Retourenquote reduzieren.

Umgang mit Retouren

Mögliche Erkenntnisse durch Analyse der Retourengründe:

  1. Im Lager wurde eine Palette falsch eingeordnet. Als Folge wurde regelmäßig bei Eintreffen von Bestellungen die falsche Ware versendet. Wird dieser Fehler erkannt, kann die Palette korrekt eingelagert werden und ein erneuter Fehler wird verhindert.
  2. Im Onlineshop wurde ein fehlerhaftes Bild oder eine falsche Produktbeschreibung hochgeladen. Kunden, die auf der Produktseite landen, gewinnen deshalb ein falsches Bild von der Ware. Trifft diese nach der Bestellung bei Ihnen ein, ist der Frust groß, denn dieser Artikel ist in der Form gar nicht bestellt worden. Haben Sie diesen Fehler erkannt, können Sie das korrekte Bild hochladen oder die Produktbeschreibung überarbeiten, sodass beides den verkauften Artikel optimal darstellt.
  3. Sie versuchen, die Betriebskosten durch preiswerte Verpackungen zu senken. Dünne Pappverpackungen halten dem Transport jedoch kaum stand, sodass regelmäßig beschädigte Artikel beim Kunden eintreffen. Sie müssen auf einwandfreie Verpackungen achten, Außenverpackungen und Füllmaterial nutzen, damit auch empfindliche Ware unbeschädigt beim Kunden ankommt.

Diese drei Möglichkeiten sind natürlich nicht die einzigen Fehler, auf die Sie in Ihren Auswertungen treffen können. Es handelt sich jedoch um drei Beispiele, die Sie sehr schnell eliminieren können, indem Sie sofort handeln. Bestellungen können auf vielfältige Weise fehlerhaft sein: Vielleicht fehlt ein Teil, die falsche Größe wurde ausgewählt oder ein Herstellungsfehler ist vorhanden – Viele Dinge können für hohe Retourenquoten sorgen. Das bedeutet allerdings auch, dass es für Sie viele Möglichkeiten gibt, zukünftige Verkäufe zu sichern und die Retourenzahl zu senken. Indem Sie die Fehler beheben, werden Sie die Kundenzufriedenheit wiederherstellen und einen weiteren Anstieg der Reklamationen vermeiden.

Kundenzufriedenheit und Retourenquote

KundenzufriedenheitViele Onlinehändler haben die Problematik mit Retouren bereits erkannt und ein höheres Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und der Retourenquote entwickelt. Retourenmanagement ist nicht länger nur eine Strategie zur Steigerung der Verkäufe. Stattdessen handelt es sich dabei um einen oft gewählten Ansatz zur Verbesserung der Kundenbindung. Problematisch ist das nur dann, wenn das Management von Retouren nicht zu den Kernkompetenzen eines Betriebs gehört.

Der Schlüssel zu gutem Retourenmanagement

Haben Sie sich vorgenommen, das eigene Retourenmanagement zu verbessern, liegt der Schlüssel ganz klar in proaktivem Verhalten Ihrerseits. Lassen Sie sich von Retouren nicht überrumpeln. Stattdessen sollten Sie schnellstmöglich eine Strategie etablieren, die Ihnen einen effizienten Umgang mit Retouren erlaubt. Ein wichtiger Teil davon ist die Analyse der gewonnenen Daten. Hier dürfen Sie sich nicht in Details verlieren, sondern sollten den Fokus darauf legen, Muster zu erkennen. Wo lassen sich Rückschlüsse aus den Retouren ziehen? Ihr Service Team, das Anrufe und E-Mails verarbeitet, kann ebenfalls zu Erkenntnissen beitragen. Finden Sie heraus, welche Probleme Ihre Kunden derzeit mit Ihrem Angebot haben und führen Sie im Anschluss entsprechende Optimierungsmaßnahmen durch. Je schneller Sie auf Fehler reagieren, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie damit Retouren nachhaltig reduzieren.

Dem Kunden die Schuld zu geben, löst im Onlinehandel keine Probleme. Sehen Sie sich mit steigenden Retourenquoten konfrontiert, steigt der Frust schnell an. Hier ist es wichtig, dass Sie aktiv werden. Ihr aktuelles Retourenmanagement kann ganz offensichtlich eine Verbesserung vertragen. Arbeiten Sie an einer neuen Retourenstrategie. Ein wichtiger Bestandteil sollte es dabei sein, Ihre Kunden und deren Probleme zu verstehen, sodass Sie weitere Retouren reduzieren können.

Retourenmanagement-Software unterstützt Sie ganzheitlich

Mit unserer Retourenmanagement-Software easyRMA® haben wir uns exakt dieser Problematik gewidmet. EasyRMA® verbindet Kundenservice mit Retourenmanagement und erleichtert Ihnen die Erkennung von Fehlerquellen. Auf diese Weise können Sie sofort handeln. Fehler sammeln sich nicht erst unentdeckt an und lassen die Retourenquote in unerwartete Höhen schnellen. Stattdessen erlaubt Ihnen die Software einen effizienten Umgang mit Retouren-Anfragen und erleichtert den Umgang mit dem Kunden. Während die Kundenzufriedenheit steigt, senken Sie die Belastung Ihrer Mitarbeiter und sorgen für innerbetriebliche Zufriedenheit.  EasyRMA® ist somit ideal für ein nachhaltiges Retourenmanagement. So gelingt Ihnen der ganzheitliche Erfolg.
Sie haben Fragen zu easyRMA®? Gern vereinbaren wir mit Ihnen einen unverbindlichen Beratungstermin. Sie haben auch jederzeit die Möglichkeit, unsere kostenlose Demo-Version herunterzuladen und zu testen.