Der Händlerbund hat wieder einmal eine Studie durchgeführt, um die Veränderungen in der Logistik im E-Commerce genauer unter die Lupe zu nehmen. Dazu wurden über 500 Händlern verschiedene Fragen rund um Retouren und Nachhaltigkeit gestellt. Schaut man sich die Antworten an und vergleicht sie mit dem Vorjahr, wird ein Wandel deutlich, der derzeit anscheinend vollzogen wird. Auch wenn die E-Commerce-Branche auch weiterhin unter Konkurrenzdruck und Preisdruck zu leiden hat, findet gerade beim Thema Nachhaltigkeit ein Umdenken statt. Das ist auch kein Wunder. Mehr denn je werden der Klimawandel und unser ökologisches Verhalten in den Medien diskutiert. Dabei gibt es mehr als oft Meinungsverschiedenheiten aber Fakt ist, dass immer mehr Konsumenten gezielt auf nachhaltige Lösungen achten und dafür häufig sogar gewillt sind, tiefer in die Tasche zu greifen. Ein großer Dorn im Auge von Nachhaltigkeits-Freunden ist da häufig die Retourenvernichtung.

Vernichtungen bei Retouren

Eine hohe Vernichtungsquote bei Retouren ist immer problematisch. Dabei gehen Ressourcen verloren und für den Händler entstehen hohe Kosten. Die Umfrage des Händlerbunds mit 531 teilnehmenden Onlinehändlern ergab, dass im Jahresdurchschnitt 11,4% aller Retouren vernichtet werden. Dabei haben 47% der Befragten jedoch eine Vernichtungsquote von unter 5% und nur 4% der Händler vernichten mehr als die Hälfte aller Retouren.
Gründe für die Vernichtung von Retouren gibt es verschiedene. In vielen Fällen wurde die Ware beschädigt und kann nicht weiterverkauft werden. Auch verderbliche Waren müssen zwangsläufig nach der Retoure entsorgt werden. In anderen Fällen sind wirtschaftliche Gründe dafür verantwortlich, dass sich Händler für die Retourenvernichtung entscheiden. Sind das Recycling oder Spenden der Produkte zu teuer, kann die Vernichtung die einzige Option sein. Auch fehlender Lagerplatz spielt gerade in Betrieben häufig hinein.

 

Das große Thema NachhaltigkeitNachhaltige Retouren

Der Händlerbund hat ebenfalls danach gefragt, welche Händler ihre Verpackungen in der letzten Zeit umweltfreundlicher beziehungsweise nachhaltiger gestaltet haben. Der Wert derjenigen, die diese Frage mit Ja beantwortet haben, ist in diesem Jahr von 38% auf 44% angestiegen. Eine noch deutlichere Differenz zeigt sich aber in der Wahrnehmung dieses Themas generell. Im Vorjahr gaben noch etwa 30% der Händler an, das Thema Nachhaltigkeit sei unwichtig, während nur ungefähr 25% die Nachhaltigkeit als sehr wichtig empfanden. Heute empfinden 42% der Händler Nachhaltigkeit als sehr wichtiges Thema und nur noch 13% sehen es als unwichtig an.

 

Retouren 2020retouren_2020

Nachhaltigkeit ist eines der Top-Themen des Jahres 2019 und wird sicherlich auch in diesem Jahr Einfluss auf das Verhalten von Käufern sowie Verkäufern haben. Unternehmen stellen die eigene Nachhaltigkeit zum Beispiel mithilfe von Verpackungsmaterialien unter Beweis. Plastik und andere Kunststoffe haben einen immer schlechteren Ruf, wodurch neue nachhaltigere Verpackungslösungen verstärkt eingesetzt wurden. Verpackungschips aus Maisstärke oder biologisch abbaubare Folie sind hier nur zwei Beispiele, mit denen Händler ein besseres Umweltbewusstsein zeigen können. Auch Mäßigkeit spielt hier eine Rolle. Kunden, die kleine Artikel in riesigen Kartons und mit Unmengen an Füllmaterial geliefert bekommen, sind davon in der Regel wenig begeistert und prangern die Materialverschwendung vermehrt auch öffentlich an. Wer sich bisher noch nicht mit nachhaltigeren und ökologischen Konzepten befasst hat, sollte dies 2020 unbedingt nachholen.

 

Nachhaltigkeit – Aber wie?nachhaltige Retouren

Für viele Onlinehändler ist Nachhaltigkeit am Ende nicht nur eine Frage des guten Willens, sondern vor allem budgetabhängig. Ökologische Verpackungen und ein nachhaltiger Umgang mit Retouren lohnen sich dann nicht mehr, wenn der Betrieb damit Verluste macht. Es gilt also, die benötigten Ressourcen anderweitig sinnvoll einzusparen. Unsere Retourenmanagementsoftware easyRMA® kann Sie dabei unterstützen. Mit easyRM® bringen Sie Struktur in Ihre Reklamationsverwaltung. Die Abwicklung der Aufträge gehen schneller von der Hand und kosten Ihre Mitarbeiter weniger Zeit. Im selben Zeitraum können entsprechend mehr Kunden bedient haben und Sie sparen Zeit und Geld. Das können Sie nicht nur in das Wachstum Ihres Betriebes investieren, sondern auch in nachhaltige Veränderungen. Ihre Kunden werden es Ihnen danken.

 

Sie interessieren sich für easyRMA®? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch oder laden Sie sich hier kostenfrei unsere 7-Tage-Testversion herunter.

Recent Posts